DAU - A Miba Group Company

Kühlanwendungen für Kerne

Wärmeleitrohre stellen verglichen mit den herkömmlichen Methoden ausgezeichnete Mittel zum Kühlen von Kernen dar.

Die nachfolgenden Abbildungen zeigen Kernkühlvarianten unter Verwendung von Wärmeleitrohren und ein Beispiel herkömmlicher Wasserkühlung.

Die Bereitstellung eines Kühlwasserkreislaufs durch die Kerne kann hohe Werkzeugkosten mit sich bringen und bei schwierigen Kernformen können häufig unvorhergesehene Probleme auftreten.

Von Anfang an beginnen Korrosionsund Kesselsteinablagerungen im Kühlmedium die Flusskanäle zu verstopfen.

Das kommt am häufigsten an den Querschnittänderungen und
an den Krümmungen vor.

Die Kesselsteinbildung reduziert allmählich die Kühlwirkung aufgrund der Reduktion des Flusskanalquerschnitts, was möglicherweise zur totalen Verstopfung führt.

Am schnellsten erfolgt Kesselsteinablagerung infolge von Sieden des Kühlmittels an der Kernspitze, wodurch die Kühlwirkung in diesem höchst entscheidenden Bereich eingeschränkt wird.

In Kernen installierte Wärmeleitrohre

Leistungsfähigkeit und Betriebstemperatur

Kernkühlung ohne Wasser

Wärmeleitrohre mit Leitblechen

Ringförmige Wärmeleitrohre